Green Henry, Tag IV: "Augengrobheit"

28.05.2019

 

 

Ein verschliffener Fünfräppler aus dem Jahre 1850 wandert durch die Reihen, Gottfried Keller könnte ihn in den Händen gehabt haben. Die Zahlenseite ist erstaunlicherweise unverändert geblieben bis heute. Die Münze wird gedreht und gewendet, sie zirkuliert ein letztes Mal, bevor sie wieder in die Sammlung zurückwandert, Wert: ca. Fr. 30.-

Neu im Spiel: Assistentin Dr. Luna, eidg. Schriftstellerbeobachterin, befellt, sie zirkuliert leinenlos, wird gestreichelt, spielt mit PET-Flaschen, stiehlt Sachen aus Taschen.

Lupe: Heinrichs erste Begegnung mit Adeligen.de wird näher untersucht -

 

Das nahe Rauschen und Knistern der seidenen Gewänder machte ihn befangen und behaglich zugleich, und während er sich mit seinen Händen und seinem Eßwerkzeuge möglichst enge zusammenhielt, hätte er sich doch um keinen Preis ganz von seinem Plätzchen hinweglocken lassen; denn wie zwei Frühlingssonnen ruhten die offenen kindlichen Augen des jungen Mädchens auf ihm. Er wagte auch bald das zweite Paar Blicke auszusenden, welche diesmal auf die ältere Dame trafen, wie sie ihn mit einem eiskalten, merkwürdigen Gesichte ansah und gar nicht zu bemerken schien, daß er sie ebenfalls betrachtete. Nachdem sie den rotgewordenen Heinrich eine Weile angesehen hatte, wandte sie ihre Augen wieder von ihm, wie wenn sie nur auf einem Krug oder einem Stuhl geruht hätten, ohne irgend einen jener feinen Übergänge, welche artigen und rücksichtsvollen Leuten in solchen Fällen schnell zu Gebote stehen. Diese Augengrobheit bewirkte, daß er von nun an nicht mehr aufsah und sich bestrebte, so bald als möglich vom Tische zu kommen. In diesem Bestreben schien ihn ein allerliebstes Bologneserhündchen unterstützen zu wollen, welches, auf dem Tische umherlaufend, plötzlich vor seinem Teller ein Männchen machte. »Ach, sieh den kleinen Schelm!« rief die Dame mit kindlicher Freude; Heinrich hielt dem Tiere unwillkürlich ein Stückchen Kuchen hin, da rief sie dasselbe sogleich zurück, und als es nicht kam, ergriff sie es unwillig beim Pelze und setzte es vor sich hin. »Willst du wohl da bleiben, du Landstreicher?« sagte sie, als der Graf hinzutrat und bemerkte: »Aber, Emilie, tu doch den Hund vom Tisch, wir sind ja nicht allein!«

 

Danach in Zweiergruppen. Eine Person liest eine Seite vor, die andere hört zu, zu zweit wird das Gehörte schriftlich erinnert. Nicht alles ist verständlich - wo zum Beispiel ist das Badische Ufer, an der Limmat oder am Rhein? Es darf nachgefragt, nachgeschaut werden.

 

Projekt 111: «Green Henry» - Jugendliche nähern sich schreibend dem grossen Zürcher Klassiker. Kantonsschule Enge, Klasse W1b (Lehrerin: Beatrice Stoll) mit Ruth Schweikert und Peter Weber. Im Rahmen von 200 Jahre Alfred Escher & Gottfried Keller, unterstützt vom Lotteriefonds des Kantons Zürich.

Bilder: PW.

Please reload

 Empfohlene Beiträge++++  
Please reload

JULL Junges Literaturlabor, 

Die Provinz GmbH - Gemeinnützige Gesellschaft für Kulturprojekte

Bärengasse 20, 8001 Zürich

T +41 44 221 93 81, office@jull.ch

Bankverbindung (ZKB Zürich): IBAN-Nr. CH84 0070 0110 0057 4440 9

Impressum

  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon
  • White SoundCloud Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Vimeo Icon