Neues vom Freien Nachmittag

23.10.2019

 

"Kaum zu glauben, Mama. Die Eichhörnchen haben uns mit Tannenzapfen beworfen."
"Habt ihr denn was Falsches gemacht? " Ihr Gesicht zeigte schon, dass sie wusste, dass wir mittags nicht durch den Wald durften, denn schliesslich wollten die Eichhörnchen ihre Mittagsschläfchen.

 

Wenn ich von diesem zerfledderten Ding aus Kunstleder spreche, meine ich damit eher eine Tasche, um schrumpelige Radiergummis, verbissene Bleistifte und Füller ohne Tinte aufzubewahren.

 

Mittwoch der 15.8.2018

Heute in der Schule hat mich Paula immer so komisch von der Seite angeguckt. Ich hätte ihr nie etwas von meinem Werk erzählen dürfen. Eins ist ganz klar. Mit in die Vergangenheit nehme ich sie nicht. Ich frage mich nur, wie ich ihr das erklären soll.

 

Ich war ein Ghostgirl und sie war eine Glitzerprinzessin. Wir streiften durch die Gassen und verdienten eine Menge Süssigkeiten. Am Ende hatten wir:

23 Bonbons
9 Branche-Riegel
6 Gummimäuse
2 Glibschaugen
8 Haribo-Schlangen
3 Tafeln Schokolade

 

Schnell holte sie ein Döschen und liess vorsichtig die Flüssigkeit hinein gleiten. Sie rannte zu ihrem Zimmer und öffnete die Tür. "Ah! Hilfe!" Schrie sie und rannte davon Denn in ihrem Zimmer wimmelte es von KAKERLAKEN!!!

 

Plötzlich flogen die Fische aus dem Aquarium. Die Fische flogen in seinem Zimmer herum. Valentin holte ein Fischernetz. Er fing die Fische und packte sie in seine Hosentasche.

 

Es war einmal ein Mars, auf dem lebten Aliens. Alle Aliens waren grün ausser einem. Der eine Alien war pink. Der pinke Alien hatte ein blaues Haus. Alle Aliens hatten orange Häuser.

 

Neben der Matratze stand ein Hundekorb. Der Hund lag aber nicht im Hundekorb sondern lief auf die Frau zu und bellte sie böse an und stellte sich gleichzeitig schützend vor ein etwa elfjähriges blondes Mädchen, dessen Gesicht angstverzerrt war und die Frau anblickte als sei sie ein gefährlicher Yeti.

 

Die Nachricht vom Tod des 61-jährigen Mannes, der, wenn man der Zeitung glauben konnte, bei einer Dienstfahrt aufgrund einer Zugentgleisung seinen letzten Atemzug tat, sorgte auch für keine Schlagzeilen. (…) Sie war bloss die Sorte Nachricht, die den Platz füllte, die dafür sorgte, dass es auch weiterhin eine Seite 15 gab.

 

 

 

Freier Nachmittag. Schreibcoach: Lea Gottheil. Der Freie Nachmittag findet zweimal im Monat im JULL statt. Die weiteren Termine findet ihr hier.

 

 

Please reload

 Empfohlene Beiträge++++  
Please reload

JULL Junges Literaturlabor, 

Die Provinz GmbH - Gemeinnützige Gesellschaft für Kulturprojekte

Bärengasse 20, 8001 Zürich

T +41 44 221 93 81, office@jull.ch

Bankverbindung (ZKB Zürich): IBAN-Nr. CH84 0070 0110 0057 4440 9

Impressum

  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon
  • White SoundCloud Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Vimeo Icon