top of page

Älter und später, aber immer noch schreibend




Es wird ruhig im JULL, die Leitung verabschiedet sich nach und nach. Um halb sechs schaut eine erste Stadtbeobachterin, gegen sechs ein zweiter und nach sechs ein dritter vorbei. Plötzlich ist es laut und lebendig. Die Stadtbeobachter*innen unterhalten sich über Schneckenpost, Zürich im Dunkeln und seine Heimwege. Wie läuft eine junge Frau durch die dunkle Stadt, wie die jungen Männer. Und vor allem: wie gehen junge Männer durch die dunkle Stadt, wenn vor ihnen eine junge Frau offensichtlich ihre Schritte beschleunigt?

Ausserdem diskutieren wir eine Kolumne im Entstehungsprozess, Pronomen und Kim de l’Horizon sowie einen Ausschnitt der Tagebucheinträge einer abwesenden Stadtbeobachterin. Kurz: Die Stadtbeobachter*innen werden älter und erscheinen später, schreiben tun sie immer noch.


Die Stadtbeobachter*innen treffen sich das nächste Mal am Mittwoch 18. Januar von 17 bis 19 Uhr im JULL.

Neue Stadtbeobachter*innen sind willkommen! Bitte anmelden: office@jull.ch


 

JULL-Projekt 45 - Stadtbeobachter/innen - Jugendliche beschreiben ihr Zürich. Schreibcoaching und Redaktion: Gina Bucher. Die Texte der Stadtbeobachter/innen finden Sie auf: www.stadtbeobachter-innen.ch.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page