Was war

"Spuren" @ Zürich liest 2020

23.10.2020

Lesung der GewinnerInnen des 15. Ü70 Schreibwettbewerbs

Beim Schreibwettbewerb Ü70 können exklusiv Autor/innen über 70 Jahre  Texte einreichen. Das Thema der 15. Ausgabe war: «Spuren». Eine Fach-Jury wählte aus 316 eingegangenen Beiträgen 7 Texte aus. Folgende  preisgekrönte Autor/innen waren zu erleben an einer Matinée-Lesung - live im Gespräch mit Richard Reich oder virtuell durch eingespielte Audio-Kurzlesungen: Regula Amacher (CH), Elisa Fuchs (CH), Tom Kadiet  (DE), Ingrid Messing (AT), Konstanze Schmidt (DE), Helmut Michael Schmid (DE) und Wilfried Christel (DE). Anschliessend an die Lesung reiste die Gruppe mit Richard Reich ins Schreibtrainingslager im Grandhotel  Giessbach.

 

PS: Bereits läuft der 16. Wettbewerb. Das Thema: «Nachts».  Einsendeschluss: 31. Dezember 2020. Alles weitere unter www.ue70.ch

 

Sponsor des Wettbewerbs: Stiftung Kreatives Alter, Zürich Medienpartner: Schweizer Familie

«Green Henry» Die zweite Werkstattlesung @ Zürich liest 2020

22.10.2020

Die  Kapitel 6 und 7 der ersten Fassung von Gottfried Kellers «Grünem  Heinrich» stehen diesmal im Zentrum des Langlanglangzeit-Projektes  «Green Henry». Es geht also um Frau Margret und ihren Mann, staubige  Bücher und kurlige Besucher (men only). Eine Klasse des Gymnasiums Unterstrass unternahm die Erkundung des Originaltextes per Rewriting. Und naturgemäss entstanden während der Nach- auch kühne Neudichtungen. Gecoacht wurden die Jugendlichen von Ruth Schweikert und Peter Weber,  die den Anlass auch moderieren. Als kelleromanischer Sparring-Partner  auf der Bühne fungiert: Manfred Papst (NZZaS).

Klasse: 2c, Gymnasium Unterstrasse, Zürich

Schreibcoaching: Ruth Schweikert, Peter Weber   School-Teaching: Barbara Jehle

Live-Feedback: Manfred Papst (Gottfried-Keller-Gesellschaft, NZZ am Sonntag)

In Kooperation mit der Martin Bodmer Stiftung. Im Rahmen von 200 Jahre Alfred Escher & Gottfried Keller, unterstützt vom Lotteriefonds des Kantons Zürich.

Der andere Tsüri-«Tatort» @ Zürich liest 2020

21.10.2020

JULL in Zusammenarbeit mit KAPO Zürich

Der «Tatort», die erfolgreichste Krimireihe im  deutschsprachigen Fernseher, spielt ab Winter 2020/21 im Kanton Zürich.  Anlass genug für drei Zürcher Sekundarschulklassen, sich selber im  «Tatort»-Drehbuchschreiben zu versuchen!

Und wie das beim richtigen TV-«Tatort» üblich ist, haben sich die jungen  Autor/innen von einem echten Ermittlungsteam beraten lassen: von drei  erfahrenen Ermittler/innen der Ermittlungsabteilung Gewaltkriminalität  der Kantonspolizei Zürich. Geschrieben wurden die Drehbücher dann im Jungen Literaturlabor, wo jeder Klasse ein eigener Schreibcoach zur Verfügung stand.

 

Resultat: Ein halbes Dutzend spannende, dramatische, witzige, wenn auch extrem inoffizielle  «Tatort»-Drehbücher, die u.a. in Schlieren und Altstetten spielen. Da  geht es um eine Trainerhosen-Gäng, eine leichenblasse Hand im Wald und verhängnisvolle Schulden…

 

ACHTUNG: Wegen Corona konnte die Veranstaltung nicht im Kapo-Hauptsitz durchgeführt werden. Als Ersatz wurden die Jugendlichen beim Vorlesen auf freier Wildbahnd in Schlieren gefilmt. Und die Ermittler*innen kamen für die Interviews ins JULL. Ab 18 Uhr präsentierten wir die Lesung und Interviews auf unserem Youtube-Channel JullTube.

Klassen:  A3a & A3b (Schulhaus Kalktarren, Schlieren)                       

Schreibcoaching: Lorenz Langenegger, Karim Patwa

Crime-Coaching: Gerhard Knecht, Alain Loretan, Brigitte Schlegel   

Auftritts-Coaching: Irene Eichenberger (JULL) 

School-Teaching: Sonja Scheu Gumy, Viviana Maruccia, Markus Jetzer

 

Link zu JullTube Youtube-Channel: https://www.youtube.com/watch?v=6xuSiZlT44Y&feature=youtu.be

280 Zeichen @ Zürich liest 2020

20.10.2020

Seit Anfang Jahr werden JULL-Instagram und -Twitter von einzelnen  Jugendlichen oder jungen Erwachsenen aus dem Umfeld des Jungen  Literaturlabors kuratiert. In Erweiterung dieser Idee wird für die  JULL-Social-Medias auch Originalliteratur geschrieben:  Kürzestgeschichten, die auf dem dafür eingerichteten Twitter-Account @JULLinderStadt erscheinen. Seit Projektstart sind mehrere hundert Mini-Erzählungen im 280-Zeichen-Format erschienen – ein schöner Fundus für die erste öffentliche Twitter-Lesung im JULL. Betreut werden die Twitter-Poet_innen von der Autorin Gina Bucher, die  seit 2016 auch die JULL-Stadtbeobachter*innen betreut, eine lose Gruppe  schreibender Jugendlicher zwischen 15 und 25 Jahren. Mehr unter:  www.stadtbeobachter-innen.ch bzw. www.jull.ch

 

Die Lesung wurde live übetragen auf Instagram, Mittwoch 21. Oktober, 17:00 Uhr:

https://www.instagram.com/jullneverwritealone/

Funkoper MONSTERHOF @ Feststpiele X

12.6.2020

MONSTERHOF oder: Ein Amulett für zwei

Eine Funkoper ist per Definition ein Live-Hörspiel mit Musik - übertragen im Kurzwellen-Radio und mit einem Plot, der die Menschen daheim an ihren Volksempfängern fesselt. Im Zentrum dieser modernen Funkoper: Bella und Mia, zwei sehr zeitgenössische Jugendliche - die eine superreich, die andere mausarm. Bei einem Besuch in einem gruseligen Haus am Münsterhof geraten die beiden in eine Art Zeitmaschine und tauchen 100 Jahre früher wieder auf: 1920. Damals sieht der Münsterhof schon ähnlich aus wie heute - aber doch ganz anders. Prompt treffen Bella und Mia auf ihrer Zeitreise zwei Jungs, die 1920 genauso alt sind wie sie. Und mit dieser Begegnung nimmt das Schicksal seinen Lauf...

Unsere JULL-Funkoper anno 2020 hätte nicht nur live, sondern sogar open air präsentiert werden sollen: mitten in Zürich, nämlich auf dem Münsterhof, wo die eigens von Zürcher Jugendlichen dafür geschriebene Story auch spielt. Aus bekannten Gründen ist alles anders gekommen: MONSTERHOF ODER EIN AMULETT FÜR ZWEI kommt nun als Ursendung aus dem Festspiel-Studio im Kino Kosmos, abhörbar als Webstream wie auch im klassischen Funk auf Lokalradio LoRa.

Die Story wurde von der Klasse Sek 2ABb der Schule Feld (Lehrerin Olivia Rigert) gemeinsam mit Schreibcoach Suzanne Zahnd im JULL geschrieben.

Aufnahme, Schnitt und Regie: Martin Engler

Musik: Bo Wiget

Mastering: Jean Szymczak

Regieassistenz: Irene Eichenberger (JULL)

Ursendung: Samstag, 13.Juni, 19 Uhr, Web-Livestream und Radio LoRa 97,5 MHz

Sie möchten einen exklusiven Hör(vor-)geschmack? Bitte hier klicken.

Das ganze Stück ist noch bis Ende Oktober über die Seite der Festspiele zu hören.

Sie möchten das Stück als JULL Print lesen? Kommen Sie in unseren Shop.

Lesung Mukanda @ Museum Rietberg

25.2.2020

DRAMATISCHE GESCHICHTEN ÜBER DAS ERWACHSENWERDEN

​Lesung und Buchvernissage

Animiert wurden sie von der Ausstellung Fiktion Kongo im Zürcher Museum Rietberg und speziell von "Mukanda", dem Initiationsritus, der junge Männer in einem Camp fern ihrer Familien in die Erwachsenenwelt einführt. Im Jungen Literaturlabor JULL haben die jugen Autor*innen der Klasse 1B1 der Sekundarschule Kappeli, Zürich Altstetten, zwei packendc Geschichten geschrieben. Und das streng nach Geschlechtern getrennt:

Das Mädchenteam verfasste LOVESTORY IN THE EYES, die Jungs DAS CAMP.

Gecoacht wurden die Jugendlichen von den beiden Profi-Autor*innen Regina Dürig und Daniel Mezger. Die beiden Teams stellten ihre Texte live im inspirierenden Rahmen der Ausstellung vor.

Das Buch gibt's in unserem Shop zu kaufen.

MONSTERHOF oder: Ein Amulett für Zwei

16.12.2019

MONSTERHOF oder: Ein Amulett für Zwei

Die 2. Sekundarschulklasse Rigert aus dem Schulhaus Feld Zürich hat zusammen mit Schreibcoach Suzanne Zahnd ein Drama verfasst. Dieses Drama wird im Juni 2020 im Rahmen der Festspiele Zürich als Funkoper auf dem Münsterhof live zu erleben sein. Die Lesung war ein erster Vorgeschmack darauf.

Worum aber geht es in der Geschichte? Ganz einfach: Es geht um Bella und Mia, zwei sehr heutige Jugendliche - die eine superreich, die andere arm. Bei einem Besuch in einem gruseligen Haus am Münsterhof geraten die beiden in eine Art Zeitmaschine - und tauchen 100 Jahre früher wieder auf: 1920. Damals sieht der Münsterhof schon ähnlich aus wie heute. Aber doch ganz anders. Und natürlich treffen Bella und Mia auf ihrer Zeitreise zwei Jungs, die 1920 genauso alt sind wie sie selber. Und mit dieser Begegnung nimmt das Schicksal seinen Lauf...

Das Buch gibt's in unserem Shop zu kaufen.

LIEBEMATIK @ Schreinerei Langstrasse

28.11.2019

LIEBEMATIK @ Schreinerei Langstrasse

Alles fängt ganz harmlos an. Luis muss nach dem Fussballtraining seins Schwester Melissa vom Cheerleader-Training abholen - und Finn begleitet ihn. Als Finn Melissa sieht, passiert es: Es kann seine Augen nicht mehr von ihr abwenden! Doch Melissa hat einen festen Freund, Mark. Und Mark hat ein Aggressionsproblem. Und sie liebt Mathematik. Zwei grosse Hürden für Finn. Doch einen Verliebten kann nichts und niemand aufhalten...

Diese Geschichte entstand im Winter 2018/19 im JULL. Während einiger Monate kamen die jungen Autor*innen der Sekundarschule Feld in Zürich dafür regelmässig ins JULL und schrieben mit Autorin Suzanne Zahnd.

Ende November wurden sie für eine exklusive Lesung in die Schreinerei Langstrasse Zürich eingeladen.

Hier geht's zu den Fotos.

Fotos: Michele Cirigliano

"Augenblick"

24.10.2019

"Augenblick" - Lesung der Gewinner*innen des 14. Ü70-Schreibwettbewerbs

Beim Ü70-Schreibwettbewerb können exklusiv Autor/innen über 70 Jahre Texte einreichen. Das Thema der 14. Ausgabe lautete «Augenblick». Eine Fach-Jury wählte aus 326 eingegangenen Beiträgen 9 Texte aus. Deren Autor*innen wurden zu dieser Lesung nach Zürich eingeladen. Danach reitsen sie ins (Höhen-)Schreibtrainingslager mit Schreibcoach Richard Reich nach St. Moritz.

Es traten auf:

Irma Frei-Hänggi (CH), «Fernamt Basel»

Aaron S. Geissmann (CH), «Chrieg und Fride»

Werner Hardam (De), «Stalin ist mein bester Freund»

Liliane Locher (CH), «Ougeblick»

Walter Mosimann (CH), «Im Ruhestand»

Ursula Rychen (CH), «Unschuld»

Klaus Urban (De), «Ein Augenblick Leben – Sie»

 

Ebenfalls ausgezeichnet wurden Jutta Dornheim (De), Toni Mathies (CH), Walek Neumann (De), die leider nicht teilnehmen konnten.

 

Bis zum 31. Dezember, Mitternacht, läuft der 15. Wettbewerb zum Thema: «Spuren».​ Mehr unter www.ue70.ch. In Kooperation mit der Zeitschrift Schweizer Familie.

Sponsor des Wettbewerbs: Stiftung Kreatives Alter, Zürich

JULL @ Zürich liest 2019 (zweiter Teil)

23.10.2019

Reformation - emotional und unterhaltsam

Vier Autor*innen, vier historische Figuren – eine literarische Zeitreise

 

Das Leben vergangener Zeiten ohne technische Hilfsmittel so lebendig werden zu lassen, dass es uns auch heute ans Herz geht  – das kann nur Literatur. Die Storys der vier Reformationsnovellen, verfasst im Reformations-Jubiläumsjahr (und als JULL-Bücher publiziert), sind reine Fiktion. Und doch folgen sie getreu den Fakten wahrer Lebensläufe.
Lea Gottheil und Johanna Lier geben uns in „Morgentau“ und „Froze to Death“ Einblick in das Denken und Fühlen zweier Gottessucherinnen aus dem 19. Jahrhundert. Diese Frauen sind gnadenlos mit sich selbst und ihren Körpern. Die Novellen erzählen, wie der Glaube im 19. Jahrhundert für viele Frauen auch euphorische Befreiung sein konnte – zu einem hohen Preis.
Lorenz Langenegger und Richard Reich bewegen sich in „Zwei Leben“ und „Der Leihsohn“ im Kielwasser männlicher Herrschaft. Sie erzählen, wie die Fassaden zweier privilegierter Männer – ein erfolgreicher Heerführer und ein verwirrter Schnösel – angesichts des drohenden Todes bröckeln und nackte Emotionen zum Vorschein kommen.

Es lasen: Lea Gottheil, Johanna Lier,