Suche

Wie alles begann...


Bilder: Regula Bochsler

Fünf Anfänge für spannende Geschichten:

-------------------------------------------

Das Schicksal des Überlebenden

Nennt mich Robert. Es war die neunte Stunde nach Mittag; im Schankraum des «Goldenen Hahns», einer kleinen Kneipe in meiner Heimatstadt Zürich, war die sprichwörtliche Hölle los. Zwei Betrunkene prügelten aufeinander ein; einer davon landete nach einem wuchtigen Faustschlag seines Kontrahenten genau vor meinen Füssen ... ------------------------------------------- Brennende Brücken Es war, als ässe mich der HUNGER von innen auf. Ich würde sterben, wenn ich nicht bald etwas zu essen bekäme. Kurz sah ich Mutters Gesicht vor mir, ihren liebevollen Blick, und dann erinnerte ich mich an die roten Flammen. Sie hatte sich gewünscht, verbrannt zu werden nach ihrem Tod. Danach hielt mich nichts mehr zuhause ... ------------------------------------------- Wie die Limmat es sieht Tag 1 Es ist wieder soweit, die Sonne geht auf und die Stadt erwacht. Mal schauen, was heute im Leben der total zurückgebliebenen Stadtzürcher so alles passiert. Würde mich nicht wundern, wenn es wieder mal eine völlig unnötige Hinrichtung gäbe, die ausser der Belustigung der Gaffer keine wirklich sinnvollen Hintergründe in sich birgt, aber trotzdem unter grösstmöglichem Jubel vollzogen wird ... ------------------------------------------- K9 Ächzend schloss sich die massive Tür hinter Jakob, dem sowohl berühmtesten wie auch berüchtigtsten Zähneausreisser von ganz Zürich. Die dreizehn menschlichen Backenzähne, die er als Souvenirs an ganz spezielle Klienten aufbewahrt und an seiner langen Halskette befestigt hatte, rasselten ... ------------------------------------------- Der Quacksalber Mit den Taschen voller Geld nahm der Quacksalber sein nächstes Ziel ins Visier: Zürich. Singend zog er seinen Leiterwagen hinter sich her, der mit Wundermitteln, Salben und Fläschchen mit irgendwelchen bunten Wässerchen vollbepackt war: «Des Quacksalbers Praktik sei so gut,/ Dass sie alles Siechtum heilen tut./ Solch Narr kann dich in'n Abgrund stürzen, Eh du’s gemerkt dein Leben kürzen ...» -------------------------------------------

Projekt Nr. 87 - St. Anna II "Lifestyle zu Zeiten der Reformation" Klasse 2b Gymnasium Unterstrass (Lehrerin: Barbara Jehle) in Kooperation mit ZH-REFORMATION.CH. Schreibcoach: Gion Mathias Cavelty History Coach: Regula Bochsler Kulinarisches Coaching: Martina Schwaninger


JULL Junges Literaturlabor, 

Die Provinz GmbH - Gemeinnützige Gesellschaft für Kulturprojekte

Bärengasse 20, 8001 Zürich

T +41 44 221 93 81, office@jull.ch

Bankverbindung (ZKB Zürich): IBAN-Nr. CH84 0070 0110 0057 4440 9

Impressum

  • White Twitter Icon
  • White Facebook Icon
  • White SoundCloud Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Vimeo Icon
  • Weiß Twitter Icon

JULL official

JULL inofficial