Neues von den Stadtbeobachter/Innen


Unterdessen ist klar: die vier Alles-in-Allem-Begleitschreibenden bekommen je 1500 Anschläge für einen Text im Programmheft – online mehr.

Wir sichten das Material und schreiben weiter:

Yann ist noch mit seinem Einbruch beschäftigt und will sich die Villa diese Woche in echt ansehen: Gibt es die Glaskuppel tatsächlich und was passiert dort eigentlich?

Sharlyn filtert, was ihr eine 89jährige Bewohnerin der Aporta-Stiftung aus ihrer Siedlung zum Thema Wohnen erzählt hat: Die 89jährige lebt seit Geburt im Quartier, mehrheitlich sogar in derselben Siedlung.

Nicola hat die 2 Meter breite Leitung des Seewasserwerks Moos im Blick und sucht Liter-Fakten zum Thema Trinkwasser zusammen.

Anaïs trifft bald eine Zeitzeugin im Pfrundhaus, ist aber diese Woche zuerst einmal in der feministischen Aktionswoche.

Nächste Woche gehen wir mit der Schere hinters Material und montieren das bestehende Material zu flüssigen Erzählungen.

Aufgaben keine: bitte nach Möglichkeit am 13.3. vorbeikommen, weil wir dann das Material montieren, damit wir rechtzeitig fertige Texte fürs Programmheft haben.

Wer nicht bei Alles-in-Allem dabei ist und Lust hat, einen Text zum 8. März und/oder zur Klimademo am 15. März zu schreiben: Her damit!

Die Stadtbeobachter/innen treffen sich das nächste Mal am 13. März 17 bis 19 Uhr im JULL

JULL-Projekt 45 - Stadtbeobachter/innen - Jugendliche beschreiben ihr Zürich. Mit Gina Bucher. Schreibcoaching und Redaktion: Gina Bucher.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

JULL Junges Literaturlabor, 

Die Provinz GmbH - Gemeinnützige Gesellschaft für Kulturprojekte

Bärengasse 20, 8001 Zürich

T +41 44 221 93 81, office@jull.ch

Bankverbindung (ZKB Zürich): IBAN-Nr. CH84 0070 0110 0057 4440 9

Impressum

Datenschutzerklärung

  • White Twitter Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • White Facebook Icon
  • White SoundCloud Icon
  • Weiß Vimeo Icon