top of page

Un-Orte

«Sehr geehrtes SBB Team, die öffentlichen Verkehrsmittel sind eine wunderbare und dennoch nachhaltige Erfindung, doch wie kann man die Bevölkerung davon abbekommen, Autos zu fahren, wenn einen das Erlebnis in einem Zug nur noch viel mehr Gründe gibt, die öffentlichen Verkehrsmittel ganz zu meiden. (...)»

 

«(...) Es würde auch ein angenehmerer Ort werden, längere Zeit dort zu verbringen, es könnte sogar zu einem gemütlichen Ort werden. Diese Änderung würde nicht nur die Umwelt einen Schritt weiterbringen, sondern auch den sozialen Austausch in den Transportmitteln der Schweiz, was die Schweiz zu einem noch stärkeren Land macht. (...)»

 

 

UNORTE

Dunkle Gassen in jedem Land

Unterführungen

Bahnunterführungen

HB

Gleis

Zug am Abend

Schule nach 16:05

Schule in den Ferien

Mein Keller

Keller allgemein

Estrich

Öffentliche WCs

Garage

Tiefgaragen

Lange Warteschlangen

Lift

Abstellkammer im Reitstall

Allein an der Haltestelle

Allein in der Nacht im Wald

Leere Plätze in der Nacht

Gassen in der Nacht

Überfüllte Plätze

Wald beim schlechten Wetter

Treppenhaus

Rolltreppe

Flugzeug

Flugzeug WC

Eine volle Gondel

Höhlen

Bunker

Schrottplatz

Leerer Raum

Dreckige Orte

Autobahn

Tankstelle

Migros

Auf dem Strich

Hinterste Sitze im Auto

Stadelhofenschulhaus

 

  • Ja, das sind UNORTE

 

«Meine Damen und Herren, sehr geehrte Geldgeberinnen und Geldgeber. Ich stehe heute vor Ihnen, um nach Ihrer Gütigkeit zur Finanzierung eines Projektes, das die Lebensweise und die allgemeine Attraktivität von Höngg in die Höhe steigen lassen wird. (...)» Das Problem, das ich mit diesem Projekt zu lösen hoffe, ist Folgendes: Jedes Mal, wenn ich mich bei einem Kollegen, der im nördlichen Teil von Höngg lebt, treffen will, muss ich jedes Mal, nachdem ich aus der Bushaltestelle gestiegen bin, einen langen Weg und anschliessend eine lange Treppe hinauflaufen, um zu seinem Haus zu kommen. Das Problem? Beide dieser Teile des Wegs sind übertrieben steil und mit viel zu hohen Treppen. Für mich ist das natürlich kein Problem (...)»

 

 

«(...) Hinzu kam, dass ich mein Ziel ausschliesslich nur mit diesem Bus erreichen konnte. Laufen war also keine Option. In dieser Nacht war es -4° Grad, natürlich war ich warm angezogen, aber wenn man 15 Minuten in der Kälte und im Wind warten muss, wird es schnell mal kalt, auch wenn man gut angezogen ist. Es war sehr unschön, sei hier klar gesagt. (...)»


 



 

Projekt Nr. 232 - ZHAW Kantonsschule Hottingen, Zürich, Klasse G3e (Lehrerin Sandra Nussbaumer). Schreibcoach: Renata Burckhardt.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page