top of page

Roomtour



YoYo meine Freunde, Peace! Ich mache heute eine Roomtour von meinem Klassenlager:


Wir stehen hier also im Eingang. Hier gibt es ganz wertvolle Wandgemälde an der Wand. Vom Eingang kommt man in verschiedene Räume. Zum Beispiel in einen Raum mit einer Wand voll Spiegel.

In einen der Räume dürfen nur die Lehrpersonen rein und am Abend hört man komische Geräusche.

Auf der ganzen unteren Etage riecht es herrlich nach leckerem Essen. Wenn man dem Geruch durch die Schiebetüre rechts vom Eingang folgt, dann steht man schon in der Küche.

Hier ist das Badezimmer. Ihr seht, das Waschbecken hat mega viele Hähne und man weiss nicht welcher Hahn für was ist. Im Badezimmer beim Lavabo machen die Jungs mit ihren Flaschen Musik immer etwa um 3:30 am Abend, wenn die Erwachsenen alle schlafen.

Wir sind jetzt wieder beim Eingang, wo mitten in der Mitte die Treppen steil gegeneinander steigen. Wenn man die Treppen hoch in den ersten Stock geht, sieht man zwei Wege. Einer links, einer rechts. Hier hat es 20 Zimmer. Links die Zimmer für die Frauen, rechts die Zimmer für die Männer. In jedem Zimmer hat es 6 Betten. In jedem Zimmer kann man ein Bett zur Seite schieben. Unter dem Bett hat es eine Falltüre. Diese Falltüre führt zu einem Gaming Room mit den besten Spielkonsolen und vier 240-Herz-Monitoren pro Setup.

Geht man die Treppe rauf, dann kommt man auf das nächste Stockwerk, das ein riesiges Aquarium ist. Ingesamt hat das Haus 63 Stockwerke. Zuoberst ist die Dachterrasse. Dort hat es einen grossen Pool mit Strandliegen und eine Cocktailbar. Natürlich ohne Alkohol, wir sind ja kinderfreundlich. Und einen Helikopterlandeplatz gibt es hier auch.

Von hier oben hat man eine schöne Sicht auf das Meer. Ach, das habe ich vergessen, das Lager ist in Italien.


Von der Dachterrasse sehen wir auch, was es hier sonst noch so gibt: Einen Basketballplatz, einen sehr grossen Golfplatz, fünf riesige Badis, zwei Eishockeyfelder, zehn Gyms und ein Fussballplatz. Wenn man am Abend zu lange auf dem Fussballplatz bleibt, dann fällt ein Gitter und eine Maschine schiesst mit Bällen auf dich, gegen die du Kämpfen musst, um raus zu kommen.


Leider ist das ganze Haus kaputt. Die Betten sind kaputt. Das Sofa ist kaputt. Fenster sind kaputt. Das Aquarium tropft durch die Decke in den Eingangsbereich. Und es hat sehr viele Krähen. Alles ist voller Krähen.


The wooden walls have cracks on them and spiders at the corners.


Ja, das Haus ist seit 50 Jahren verlassen, weil es damals in der Gegend einen Massenmörder gab und vielleicht ist er ja noch hier. Niemand weiss wo er ist und ob er noch lebt.


Aber immerhin haben wir das ganze Haus für uns and it was cleaner than I expected.


 

JULL-Projekt 208 - "Langzeit Urdorf I" Sekundarschule Urdorf, Klasse BC2e (Lehrer: Patrick Frauenfelder). Schreibcoach: Valerio Moser

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Am Morgen

bottom of page